Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Alerheim,Burg (4).JPG
    Unplugged, Wolfgang Weichenmeier.jpg
    Donauwörth (2).JPG
    Harburg_1.JPG
    Lichternacht_Donauwörth_003.jpg
    Bei_Ebermergen_026.jpg
    Bei Tapfheim323.jpg
    Bei_Harburg_001.jpg
    Winter_Reimlingen006.jpg
    Wintersee.jpg
    Wintersee_Boot.jpg
    Winter_Reimlingen011.jpg
    Winterwald.jpg

    Die Projekte

    Mit seiner Digitalisierungsstrategie hat der Landkreis Donau-Ries für die kommenden Jahre zentrale Handlungsfelder und Maßnahmen definiert. Die Botschaft dahinter lautet: Donau-Ries wird digital! Welche Projekte sind geplant? Das haben wir für Sie zusammengestellt.

    Stärkung digitaler Souveränität älterer Menschen

    Digitale Souveränität ist im Laufe der Zeit zu einer Teilhabebedingung unserer Gesellschaft geworden. Dabei könnten gerade die älteren Generationen in naher Zukunft das Nachsehen haben. Um digital fit zu werden und zu bleiben, benötigen ältere Menschen entsprechende Unterstützung. Hierbei kommt es auf niedrigschwellige Angebote, die sowohl in der Stadt als auch auf dem Land durchgeführt werden, an. Der Landkreis Donau-Ries möchte genau dort ansetzen und Maßnahmen anstoßen, welche ältere Menschen auf dem Weg zu digitaler Selbstbestimmung begleiten:

    Relevante Akteure wie Bildungseinrichtungen, Vereine, Gemeinden, Verwaltung und Initiativen entwickeln zielgruppenspezifische Angebote, Lernkonzepte und Formate, die auch die unterschiedlichen Erfahrungen und Wissensstände der Zielgruppe berücksichtigen.

    Neue Lernräume, in denen ältere Menschen die Möglichkeit haben, digitale Technologien auszuprobieren, sollen im Landkreis geschaffen werden. Hier soll zunächst das Projekt „Digitale Engel“ für den Landkreis gewonnen und somit ein flächendeckendes niederschwelliges Bildungsangebot bereitgestellt werden.

    Des Weiteren prüft der Landkreis die Bereitstellung von Hardware (z.B. Leih-Tablets, PCs in öffentlichen Räumen) in den Städten und Gemeinden. Neue Informations- und Servicestellen sollen zudem im Landkreis etabliert werden. Sie dienen als zentrale Anlaufstelle und ermöglichen den älteren Menschen, sich über die Nutzung digitaler Anwendungen zu informieren und grundlegende Kompetenzen vermittelt zu bekommen.

     

    Portal Gesundheit & Pflege – eine digitale  Plattform mit Informationen für Senioren

    Das Internet als Informationsquelle zu nutzen, um digital Rat und Hilfe zu den wichtigsten Fragen einzuholen, soll als eine Option für mehr digitale Teilhabe für Senioren ausgebaut werden.

    Hierzu ist angedacht, ein landkreisweites Online-Portal mit regionalen Informationen rund um die Themen Gesundheit und Pflege zu entwickeln. Ältere Menschen erhalten mit dem Online-Portal einen Überblick über relevante Informationen, Ansprechpartner und Adressen rund um die Themen Hilfe in Notfällen, medizinische Versorgung, Gesundheitsförderung/Prävention und Pflege. Des Weiteren können konkrete Dokumente (z.B. Medikamentenplan, Notfallmappe) schnell gefunden und direkt heruntergeladen werden. Das Portal soll damit einen wichtigen Beitrag zu mehr Transparenz und Gesundheitskompetenz leisten.

     

    Netzwerk für digitale regionale Bildungsarbeit

    Die digitale Transformation verändert rasant die Art, wie Menschen leben, arbeiten und miteinander kommunizieren, wie sie lehren und lernen. Daraus resultiert ein großer Veränderungsdruck für unsere Bildungslandschaft. Dem Vernetzungsgedanken, der der Digitalisierung zugrunde liegt, ist Rechnung zu tragen, indem konsequent alle relevanten Akteure in eine aktivierende Bildungsallianz eingebunden werden um die digitale Bildung kooperativ auszugestalten und die institutionelle Zusammenarbeit zu verdichten.

    Durch Verschränkung von formellen und informellen Bildungsangeboten und Gestaltung von verbindenden und einrichtungsübergreifenden Bildungsangeboten wird systematischer Wissenstransfer und qualitativ hochwertige Bildung und Weiterbildung gesichert.

    Alle Bildungsakteure engagieren sich für direkten Wissenstransfer, unterstützen mit praktischen Lösungsansätzen die regionalen Unternehmen aus allen Bereichen bei der Vorbereitung auf die Herausforderungen von Arbeit 4.0.

    Die Bibliotheken erweitern ihr digitales Angebot und bekommen eine neue zentrale Rolle als Plattform für digitale Informationen.  Im Verbund ermöglichen die Stadtbibliotheken des Landkreises über eine gemeinsame Lizenz der Datenbank „genios“  den Bildungseinrichtungen und den Bürgern im Landkreis den digitalen Zugang zu über 14.000 Fachartikeln. 

    Eine interschulische Dialogplattform zu medienpädagogischen und/oder technischen Sachaufwandsfragen ist aufzubauen. Unter Achtung bestehender Zuständigkeiten stehen Wissenstransfer- und Synergieeffekte im Fokus der Plattform. Eine interschulische Kooperation der Sachaufwandsträger bei der Standardisierung von IT-Diensten, bei Anschaffung, Support und Wartung von technischer Ausstattung ermöglicht dann die konsequente Nutzung aller Effizienz-Potentiale für eine weitere Verbesserung der digitalen Ausstattung aller Schulen im Landkreis.

     

    Digitale Lösung für nachhaltige Mobilität – die Routen- und Fahrplan App für den Landkreis Donau-Ries                                                                 

    Aktuell gibt es im Landkreis Donau-Ries noch kein vollumfängliches digitales Angebot, mit dem öffentlichen Verkehrsangebote integriert angezeigt und gebucht werden können.

    Mit dem Aufbau einer digitale Routen- und Fahrplan-App wird der öffentliche Nahverkehr und Bedarfsverkehr wesentlich transparenter, planbarer und attraktiver für die Nutzer.

    Die Umsetzung wird sukzessive angestrebt, zunächst über eine Branding-Lösung des Bayern-Fahrplans der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) auf Basis der DEFAS-Datengrundlage.

    Für die Einbindung eines flächendeckenden Bedarfsverkehrs werden Daten aus einer Disposition der regionalen Verkehrsunternehmen bereitgestellt. Voraussetzung dafür ist ein automatisiertes System der Betreiber zur Routen-Disponierung.

    Die Schaffung einer attraktiven Plattform für digitale Mobilität erfolgt stufenweise in mehreren Teilschritten. Gestartet wird mit einem Angebot, das alle ÖPNV Angebote umfasst und ausgestattet ist mit Fahrplanauskunft sowie in weiteren Schritten mit Buchung, Bezahlen, E-Ticket und die als Webapplikation und als klassische App für alle mobilen Endgeräte funktioniert.

    Durch eine Einbindung von Bedarfsverkehr und von Sharing-Angeboten wird die Plattform zu einer multimodalen Mobilitäts-App ausgebaut.

     

    Digitaler Veranstaltungskalender mit Online-Buchung

    Für einen guten Überblick über aktuelle kulturelle Veranstaltungen im Landkreis wird ein Veranstaltungskalender mit einer breiten Funktionspalette entwickelt. Dazu gehört ein vollständiger Buchungs- und Bezahlprozess. Sitzplatzreservierung auf der Basis von Sitzplänen und Restkontingentplanung werden eingebunden. Ticket Buchung und Bereitstellung erfolgt digital als E-Ticket. Parallel dazu sind weiterhin halbdigitale Lösungen über definierte Vorverkaufsstellen anzubieten.

    Der Veranstaltungskalender Donau-Ries stellt bereits Veranstaltungs-Daten der Städte, Märkte und Gemeinden des Landkreises zur Verfügung. Der Stand der Beteiligung ist so zu erweitern, das alle Gemeinden in das System einspielen.

    Die Nutzung wird auch für mobile Endgeräte gewährleistet. Hierzu sind entsprechende Webtechnologien einzusetzen.

    Analoge Bestell- und Ausdruckmöglichkeiten für Tickets sind trotz digitaler Variante weiterhin zu gewährleisten. Praktikable Lösungen für Vorverkaufsstellen vor Ort sind im Landkreis umzusetzen. Eine Analyse dafür passender Orte wird durchgeführt.

     

    Digitale Rad- und Wanderkarte

    Rad- und Wanderwege sind bereits als webbasiertes online Angebot digital für den Landkreis vorhanden. Nun wird eine Weiterentwicklung um die Funktion Navigation in der Offline-Verfügbarkeit umgesetzt.

    Die bereits verfügbare digitale Rad- und Wanderkarte (Basis Daten Ferienland Donau-Ries) soll dem Nutzer Kartenmaterial beim Abruf nicht nur als PDF zum Download anbieten, sondern in einem Datenformat angeboten werden, das die Routen offline zur Navigation verfügbar macht. Die verschiedenen Routen werden dazu über eine mobil responsive Website angeboten, so dass eine attraktive Nutzung über PCs und mobile Endgeräte gleichermaßen möglich ist.

    Eine offline-Verfügbarkeit kann durch Einbindung in Offline-Kartendienste sichergestellt werden. Dazu werden die Routen in gängige touristische Rad- und Wanderapps eingestellt.

    In einem zweiten Schritt kann der Ausbau hin zu einer Freizeit-App mit der Darstellung der kompletten touristischen Infrastruktur erfolgen. Routenvorschläge für Radfahren, Wandern und Pilgerwege werden mit touristischen Informationen verbunden: Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, Öffnungszeiten touristischer und kultureller Einrichtungen, Tipps zu Veranstaltungshöhepunkten und Wetterinformationen.