Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Winter_Reimlingen011.jpg
    Winterwald.jpg
    Bei_Ebermergen_026.jpg
    Wintersee_Boot.jpg
    Winter_Reimlingen006.jpg
    Bei_Donauwo¦êrth_009.jpg
    Bei_Harburg_001.jpg
    Wintersee.jpg
    Lichternacht_Donauwörth_005.jpg

    Nationaler Geopark Ries – Europas Riesiger Meteoritenkrater

    Vom einschlagenden Ereignis zum einschlagenden Erlebnis: Der Meteoritenkrater Ries, vor rund 14,5 Millionen Jahre aus einer kosmischen Katastrophe entstanden, bietet die einzigartige Möglichkeit, ein spannendes Kapitel der Erdgeschichte hautnah zu erleben. Das Nördlinger Ries ist der am besten erhaltene Meteoritenkrater Mitteleuropas. Das Kraterbecken mit seinen 25 km Durchmesser und der bis zu 150 m hohe Kraterrand sind heute noch gut in der Landschaft sichtbar. Zusammen mit den umliegenden Auswurfmassen bilden sie den Nationalen Geopark Ries.

    Wie ein Meteoriteneinschlag Berge versetzt, kann man in sechs Erlebnis-Geotopen entdecken. Sie vermitteln dem Besucher wie „Fenster in die Erdgeschichte“ ein Bild vom Asteroideneinschlag und den Folgen für Gestein, Landschaft und Natur. Geopark-Lehrpfade mit Info-Tafeln führen die Besucher zu interessanten geologischen und naturkundlichen Besonderheiten.

    Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, den Geopark Ries zu erleben.  An mehreren Orten sind Infozentren und Infostellen eingerichtet, gut beschilderte Themenwanderwege wie der Schäferweg oder der 7-Hügel-Weg lenken den Blick der Besucher auf Interessantes zur Entstehung des Rieskraters, zur Geologie, zur Besiedlungsgeschichte, zu Flora und Fauna.

    Vieles lässt sich sowohl auf eigene Faust erkunden, als auch im Rahmen einer fachkundigen Führung, die bei einem der Geopark Ries Führer gebucht werden kann. Zusätzlich gibt es im gesamten Gebiet des Geoparks Ries Führungen zu festen Terminen.

    Alle Informationen zur Entstehung des Meteoritenkraters Ries, zum Nationalen Geopark Ries, zu Erlebnis- und Entdeckungsmöglichkeiten, Downloads und eine interaktive Karte finden Sie auf der Webseite des Geoparks Ries.