Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Shooting_Kalvarienberg_12.jpg
    Enspannte Morgengelbe.jpg
    Wennenberg (2).JPG
    Buche im Herbstkleid, Martina Grimm.jpg
    Herbst bei Marxheim, Helmut Gentner.jpg
    9 Schmähingen im Herbst, Lothar Achten.jpg
    Daniel im Herbst, Alfred Müller.jpg
    Buche im Herbstkleid, Martina Grimm.jpg
    das Fürstliche Forsthaus in Niederhofen im Herbst, Alexandra Holzmeier.jpg
    Herbst bei Marxheim, Helmut Gentner.jpg
    Erntedank, Martina Grimm.jpg
    Herbst, Karin Haupt.jpg
    Herbstspaß auf dem Schambach, Silvia Zerbe.jpg
    Herbstliche Morgensonne, Sandra Beck.jpg
    Herbstimpression, Hildegard Mang.jpg
    Herbstlicher Ausblick dem Kurpark, Silvia Zerbe.jpg
    Herbstlicher Daniel, Sabrina Beck.jpg
    Herbstaufnahme am Ölbachgraben zwischen Maihingen Utzwingen und Heuberg, Thomas Bauer.jpg
    Herbstliches Morgenerwachen, Silvia Zerbe.jpg
    Herbstlicher Flair, Sabrina Beck.jpg
    Herbstsonne, Friedrich Gerlinger.jpg
    Ursprung-Herbst (24).JPG

    Ideengewinnung im Bürgerdialog - Die Auswertung

    Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Bürgerdialog und an der Bürgerumfrage. Sie haben wertvolle Impulse eingebracht. Die vielen Ideen werden nun in das Konzept einfließen. 

    Hier können Sie die Ergebnisse aus Bürgerumfrage und Bürgerdialog einsehen.
    Ausführliche Informationen stehen Ihnen auch im Download rechts zur Verfügung.


    Frage 1 - Wenn Sie an den gegenwärtigen Stand der Digitalisierung im Landkreis denken: Haben Sie den Eindruck, dass der Landkreis Donau-Ries da alles in allem gut aufgestellt ist, oder hinkt der Landkreis in vielen Bereichen hinterher?

      1%   der Befragten sagen sehr gut:  der Landkreis ist außergewöhnlich gut aufgestellt.
      4%   der Befragten sagen gut: im Landkreis sind bereits normale Anforderung an Digitalisierung erfüllt.
    27%   der Befragten sagen befriedigend: einige Anforderungen sind schon erfüllt, es gibt aber Lücken.
    30%   der Befragten sagen ausreichend: es gibt aber noch erhebliches Potential für Digitalisierung.
    37%   der Befragten sagen mangelhaft: der Landkreis liegt im Bereich Digitalisierung noch weit zurück

     

    Frage 2 - In welchen Bereichen sehen Sie den größten Handlungsbedarf für den Landkreis?

    73%    der Befragten stimmten für "Digitale Verwaltung mit digitalen Dienstleistungsangeboten für den Bürger"
    73%    der Befragten stimmten für "Leistungsfähige digitale Infrastruktur"
    47%    der Befragten stimmten für "Digitale Lösungen für nachhaltige Mobilität"
    57%    der Befragten stimmten für "Digitale Bildung ermöglichen - nicht nur in der Schule"
    34%    der Befragten stimmten für "
    34%    der Befragten stimmten für "Digitale Kultur-/Touristik und Freizeitkommunikation"
    40%    der Befragten stimmten für "Digitale Angebote für mehr Optionen und Teilhabe im Alter"

     
    Frage 3 - Welcher konkreter Handlungsbedarf im Bereich Digitalisierung besteht aus Ihrer Sicht? (Diese Frage wurde in Bürgerdialog und Bürgerumfrage gleichermaßen diskutiert)


    Handlungsfeld "Digitale Verwaltung mit digitalen Dienstleistungsangeboten für den Bürger"

    Bürgerumfrage:
    Digitale Behördengang - Schaffung digitaler Dienstleistungsangebote    Benutzerfreundlich - verständlich, einfache Steuerung und einfache Sprache; Digitaler Beleg-auch im Verbund mit anderen Ämtern (z.B. Finanzamt)
    Information
    •Koordination regionaler/gemeindlicher Websites  im Hinblick auf Übersichtlichkeit und Barrierefreiheit - idealerweise mit gemeinsamen optischen Elementen   
    •Zusammenfassende Informationen analog Facebook für den Landkreises
    Digitale Transparenz politischer Entscheidungen
    •Beschlussergebnisse von Gemeinderatssitzungen 
    •Live-Stream Gemeinderatssitzungen und Bürgerversammlungen

     


    Handlungsfeld "Digitale Angebote für mehr Optionen und Teilhabe im Alter"

    Bürgerumfrage:
    Digitale Mobilitätsplattform mit Beförderungsangeboten und Informationen
    •Fahrplan und Onlineticket in einer App  
    •Rufbus-App
    Wunsch nach einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Mobilität
    .Mehr Ladesäulen ins Dorf, verpflichtend, eine pro Ortsteil, 

    Bürgerdialog:
    . Seniorenheime mit digitalen Gadgets ausstatten
    . Einrichtung eines Seniorenbüros / Senioren-Cafés
    . Informationsplattform Gesundheitswegweiser
    . Digitaler Seniorenwegweiser landkreisweit


    Handlungsfeld "Digitale Bildung ermöglichen – nicht nur in der Schule"

    Bürgerumfrage:
    Unterstützung bei der digitalen Vermittlung von Werten  
    Den Bürgern die Angst vor Digitalisierung nehmen  
    Angebote digitaler Bildung für alle Alters- und Bevölkerungsgruppen - Kompetenzen zur Nutzung digitaler Medien 
    Ausstattung der Schulen  
    .  Systemadministrator für jede Schule
    .  Ausstattung der Kinder für Homeschooling
    .  Schulbücher digital   ersetzen  
    .  Ausstattung zum digitalen Klassenzimmer 

    Bürgerdialog
    . Internetführerschein
    . Medienkompetenz für alle Altersgruppen fördern
    . digitale Bibliotheken
    . digitale außerschulische Angebote (Kreativ- und Projektkurse)
    . Hardware als Leihgeräte


    Handlungsfeld "Digitale Kultur-/Touristik und Freizeitkommunikation"

    Bürgerumfrage:
    Bessere digitale Vermarktung von Kultur und Tourismus in sozialen Medien
    Digitale Plattform für Freizeitangebote

    Bürgerdialog:
    . Präsenzveranstaltung auch digital anbieten im Livestream
    . Veranstaltungskalender für kulturelle Angebote aus der Region

     

    Handlungsfeld "Digitalisierung in Unternehmen, in Gewerbe und Handwerk"

    Bürgerumfrage:
    Co-Working-Spaces bereitstellen,
    Digitale Lösungen für den Einzelhandel um sich ggü. Online-Shops zu behaupten
    Standortnachteil wegen Infrastrukturausbau unbedingt vermeiden 


    Handlungsfeld "Digitale Infrastruktur"

    Bürgerumfrage:

    Flächendeckender Breitbandausbau 
    Flächendeckender Ausbau Mobilfunknetz mindestens in 4G  
    Glasfaseranschlüssen sowohl im privaten als auch öffentlichen Bereich 
    Freies WLAN an öffentlichen Plätzen
    Infrastruktur als Voraussetzung für digitale Teilhabe in den Bereichen Bildung/Gesundheitswesen/mobiler Arbeitsplatz
    Unterstützung bei Versuchen von Firmen an Glasfaser angebunden zu werden, z.B. durch Mitbenutzung städtischer Rohrsysteme 
    Zentrale Koordination/Überwachung der Projekte, transparente Kommunikation von Zeitplänen/Fortschritten an die Bevölkerung (z.B. über eine zentrale Website) und die pro-aktive Verhinderung von Verzögerungen, indem der Landkreis den Anbietern mit stärkerer Position gegenübertritt.