Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    05_Mai_76.jpg
    Bei Genderkingen397.jpg
    Bei Marxheim005.jpg
    Bei_Doanauwo¦êrth_017.jpg
    Bei_Doanauwo¦êrth_020.jpg
    Apfelblüten (2).JPG
    Don.Promenade (2).JPG
    Frühlingsallee, Martin Göttler.jpg
    Marktoffingen (1).JPG
    Blick auf Maihingen (4).JPG
    Wennenberg (2).JPG
    Blick ins Ries, Melissa Rehklau.jpg
    Leindotter_033.jpg
    Marktoffingen (2).JPG
    Marktoffingen (7).JPG
    Shooting_Kalvarienberg_02.jpg
    Spiegelung im Weiher, Ursula Roth.jpg
    Sonnenuntergang_Ries.jpg
    Traumlandschaft, Uli Mayr.jpg
    Wemding (6).JPG
    Wolferstadt (3).JPG

    Peter Kreil, Personalleiter des Unternehmens Dehner

    Begeistert von Naturschönheiten und loyalen, treuen Menschen

    Was bringt einen Münchner in den Landkreis Donau-Ries? Bei Peter Kreil war es vor 25 Jahren das Unternehmen Dehner mit Sitz in Rain. „Es lässt sich gut leben hier“, findet Kreil. „Die zentrale Lage im Herzen Bayerns bietet viele Naturschönheiten einerseits und die Nähe zu großen Städten andererseits. Das Leben ist im Vergleich zu München etwas entschleunigter und nicht so hektisch.“ An den Menschen hier schätzt Kreil „den Fleiß, die Loyalität und die Treue“.

    All das hat laut Kreil dazu beigetragen, dass aus dem 1947 als „Dehner & Co - Samenzucht und Samengroßhandel“ gegründeten Zwei-Mann-Betrieb von Georg und Albertine Weber, geborene Dehner, die größte reine Garten-Center-Kette Deutschlands wurde, die inzwischen auch mit Heimtier- und Zooabteilungen Erfolge feiert.

    Dieses Jahr feiert Dehner zudem sein 70-jähriges Bestehen und steuert vom Firmensitz in Rain aus 117 Märkte in ganz Deutschland und Österreich. Wieso ein Wegzug nie infrage kam? „Die Inhaberfamilie ist traditionell sehr verwurzelt mit der Stadt und der ganzen Region“, weiß Kreil. „Wir haben hier mehr als 1.100 Mitarbeiter, die stark mit uns verbunden sind.“ Auch die Lebensqualität und gute Wirtschaftslage spreche für die Region.

    Die rund 2.000 jungen Menschen, die sich pro Jahr um einen der rund 80 Ausbildungsplätze bewerben, sehen das ähnlich, betont Kreil. Ob sie nun Bürokauffrau, Florist, Lagerfachkraft werden möchten oder ein Duales Studium mit Theorie-Phasen in Heidenheim anstreben – ihre Chancen, im Unternehmen voranzukommen, stehen gut. „Dass jemand den Dienstleistungsgedanken verinnerlicht hat und mit Menschen umgehen kann, ist uns übrigens wichtiger als die Noten“, so Kreil. Zuverlässigkeit und Loyalität wird auch vorausgesetzt – „umgekehrt sind wir aber auch für unsere Azubis da“, so Kreil. Das gilt im Beruflichen, wo besondere Seminare und Projekte locken, wie im Privaten. Familiär geht es zu. Kein Wunder, dass viele 25 oder sogar 40 Jahre bei Dehner bleiben.

    Kreil machte zunächst eine kaufmännische Lehre in einem filialisierten Einzelhandelsunternehmen in München, kam während seiner Ausbildung in die Personalabteilung und ist dort geblieben. Später folgte eine Position als Leiter der Personalverwaltung in einem international tätigen Einzelhandelskonzern. Dehner brachte die Familie Kreil zunächst nach Donauwörth, wo das jüngere der beiden Kinder geboren wurde. Inzwischen lebt die Familie in Neuburg. In der Freizeit zieht es sie jedoch immer wieder in die Region – sei es in den Dehner Blumenpark mit seinen botanischen Schauanlagen und dem Naturlehrgarten, sei es ins vielseitige Altmühltal.

    Infos über Ausbildungen bei Dehner: http://www.dehner.de/jobs/jobs-karriere/