Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    IMG_6259.JPG
    IMG_9287.JPG
    Sommergefühl in der Rieser Natur, Heidi Källner.jpg
    Bei Genderkingen397.jpg
    Rollenbergfelsen, Martin Schlosser.jpg
    Bei_Doanauwo¦êrth_020.jpg
    Apfelblüten (2).JPG
    Bei Ebermergen381.jpg
    Bei_Harburg_011.jpg
    IMG_6264.JPG
    05_Mai_76.jpg
    Bei_Rain_am_Lech_026.jpg
    Bei Marxheim005.jpg

    Ausgezeichnetes Lehrkonzept

    Studiengang Systems Engineering erhält VDMA-Sonderpreis „Bestes Maschinenhaus 2017“

    Erfolg für das innovative Studienmodell „Digital und Regional“ des Studiengangs Systems Engineering: Der Kooperationsstudiengang der Hochschulen Augsburg und Kempten wurde kürzlich mit einem Sonderpreis im Wettbewerb „Bestes Maschinenhaus“ des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VMDA) ausgezeichnet. Das Team um die Studiengangleiter Prof. Dr. Nik Klever (Augsburg) und Prof. Dr. Dirk Jacob (Kempten) nahm die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung entgegen in Anwesenheit von Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Theresia Bauer, Wissenschaftsministerin des Landes Baden-Württemberg.

    VMDA-Sonderpreis

    Mit dem Hochschul-Preis zeichnet der VMDA Lehrkonzepte für mehr Studienerfolg aus und möchte so dazu beitragen, dass die Studienabbruchquote gesenkt sowie gut ausgebildeter Ingenieurnachwuchs gewährleistet wird. Eine Jury aus 21 Expertinnen und Experten aus Hochschulen, Industrie und Verbänden prämierte das sich noch im Aufbau befindende Lehrkonzept „Digital und Regional“ des Studiengangs Systems Engineering mit dem Sonderpreis. Die Jury überzeugte das Konzept: Studierende, die mitten im Berufsleben stehen, oder gleichzeitig eine IHK-Ausbildung absolvieren, können einen Hochschulabschluss erreichen; aber auch ein Studium mit Praxisphasen ist möglich. An drei Tagen in der Woche arbeiten die Studierenden in ihrem Betrieb, an zwei Tagen besuchen sie Lehrveranstaltungen an den Standorten Nördlingen oder Memmingen. Unterstützung erhalten sie durch moderne und didaktisch hochwertige E-Learning-Angebote wie Lernplattformen, Video-Podcasts oder Videokonferenzen. Durch Instant Messengers und digitale Sprechstunden stehen sie im permanenten Austausch mit ihren Dozenten. So ist eine strukturierte und betreute Vor- und Nachbereitung des Studiums garantiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Hochschule Augsburg.

    Themenfelder Digitalisierung und Industrie 4.0

    Der Studiengang, der federführend an der Hochschule Augsburg ausgearbeitet wurde, ist bei Anstellung in einem Unternehmen auf viereinhalb Jahre ausgerichtet und schließt mit dem Titel Bachelor of Engineering ab. Auf dem Lehrplan steht anwendungsorientierte Programmierung in den Bereichen Elektronik, Mechanik und Informatik. Das Grundstudium ist als breite Ingenieursausbildung in Mechatronik und Informatik angelegt. Anschließend erhalten die Studierenden die Möglichkeit, ihr Studium in den Themenfeldern Digitalisierung und Industrie 4.0 zu vertiefen.

    Im Herbst 2016 starteten die ersten Studierenden mit dem Studiengang Systems Engineering am Hochschulzentrum Donau-Ries in Nördlingen und am Hochschulzentrum Memmingen. Anstatt in die Hochschulstandorte Augsburg und Kempten zu pendeln, können sie in unmittelbarer Nähe zu ihrem Arbeitgeber in Teilzeit studieren. Die Studieninhalte sind am Bedarf der regionalen Arbeitgeber ausgerichtet und ermöglichen durch individuell gestaltbare Lernmethoden eine bessere Vereinbarung von Beruf, Studium und Freizeit. Ein neuer Durchgang des Studiengangs Systems Engineering startet im Wintersemester 2017/18. Anmeldungen sind noch bis zum 15. Juli 2017 über die Hochschule Augsburg möglich.