Regionalportal Donau-Ries
Regionalportal Donau-Ries
  •  
    Header_1212_01.jpg
    Header_1212_03.jpg
    Header_1212_02.jpg
    Header_1212_04.jpg
    Header_1212_05.jpg
    Header_1212_06.jpg
    Header_1212_07.jpg

    Sprachlotse

    Sprachlotse

    Der Sprachlotse ist seit 2015 im Landkreis im Einsatz, um dem hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund in der bildungsrelevanten Altersgruppe 0-16 Jahre eine zusätzliche Unterstützung zu ermöglichen.

    Kinder mit Migrationshintergrund erhalten Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache.

    Als Sprachlotsen werden qualifizierte Pädagogen oder Sozialpädagogen eingesetzt. Diese sind im Umfang von 30 UE/Woche für ein Schuljahr an einer Einrichtung tätig. Sie stehen dabei in engem Austausch mit allen maßgeblichen Akteuren.

     

    Sprachlotsen im Kindergarten

    Seit dem Kindergartenjahr 2018/19 werden Sprachlotsen auch in der frühkindlichen Bildung in zehn ausgewählten Kindergärten im Landkreis eingesetzt.

    Diese frühestmögliche Förderung erleichtert den Übergang in die Grundschule.

    Der Einsatz der Sprachlotsen erfolgt in Kleingruppen (max. 6 Kindergartenkinder je Sprachlotse), die separiert von der Regelgruppe eine individuelle Förderung erhalten.

     

    Sprachlotsen in der Schule

    Das Angebot Sprachlotse wird für ein gesamtes Schuljahr an jährliche wechselnde Schulen im Landkreis vergeben. Der Einsatz erfolgt dort, wo temporär zusätzlicher Bedarf besteht.

    Der Sprachlotse ist eine Ergänzung zum Unterricht in der Schule. Im Vordergrund steht die Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache, aber auch die Weiterführung der Arbeit der Schule im außerschulischen Bereich, wie z.B. Hausaufgaben am Nachmittag oder freizeitpädagogische Angebote werden angeboten.

    Der Einsatz der Sprachlotsen erfolgt in Kleingruppen (max. 8 Schüler je Sprachlotse), die separiert von der Regelklassen eine individuelle Deutschförderung erhalten.

    So wird den Schülerinnen und Schülern der Schulstart in der Grundschule oder auch der Übergang an weiterführende Schulen erleichtert oder diese beim Schulabschluss bzw. beim Übergang in einen Beruf unterstützt.

    Seit 2015 profitierten 135 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund an acht Schulen im Landkreis vom Projekt.